Bobby WorldWide Approved AAA Startseite(alt + c )
Site Map(alt + s )
Mobbingtest(alt + t)
Impressum(alt + i )
Schueler-Mobbing Portal(alt + p )

Mobbing

Mobbing - Krankheit - Hilfe - Lehrer - Eltern - Opfer - Kontakt
   (alt+m)       (alt+k)      (alt+h)   (alt+l)    (alt+e)   (alt+o)  
  (alt+f)

Was ist Mobbing
Wie entsteht Mobbing
Wer sind die Mobber
Wer sind die Opfer



Was ist Mobbing

Mobbing stammt aus dem Englischen und bedeutet Anpöbeln, Fertigmachen (mob = Pöbel, mobbish = pöbelhaft).

Das Phänomen, das dahinter steckt, ist der lang andauernde Psychoterror in der Schule, was im Übrigen keine Erscheinung jüngeren Datums ist. Unter Mobbing sind nicht die alltäglichen Schulkonflikte gemeint, sondern Handlungen negativer Art, die durch eine oder mehrere Personen gegen eine Mitschülerin oder einen Mitschüler
gerichtet sind und über einen längeren Zeitraum hinaus - ein halbes Jahr oder länger - vorkommen.

Mobbing steht für alle böswilligen Handlungen, die kein anderes Ziel haben, als eine Mitschülerin oder einen Mitschüler fertig zu machen.

Dazu gehören etwa hinterhältige Anspielungen, Verleumdungen, Demütigungen, Drohungen, Quälereien oder sexuelle Belästigungen.

  zum Hauptmenü

Wie entsteht Mobbing?

Mobbing beginnt harmlos und sein Verlauf ist schleichend. Die Betroffenen nehmen die Gehässigkeiten und dummen Sprüche zuerst auf die leichte Schulter. Niemand will sie wahrhaben. Doch diese Angriffe wachsen sich aus und unterhöhlen das Selbstvertrauen des Opfers. Es verliert zunehmend sein Ansehen in der Schule und wird zur offiziellen Unperson gestempelt Die Mitschülerinnen und - schüler beginnen sich von der oder dem Betroffenen zu distanzieren und unterschlagen Informationen. Schuldzuweisungen, Verbreitung von Gerüchten beginnen. Die/der Gemobbte wird bei Mitschülern und Lehrern ?angeschwärzt?.

1. Angriffe auf die Möglichkeiten, sich mitzuteilen:

Anschreien oder lautes Schimpfen.
Ständige Kritik an der Arbeit
Ständige Kritik am Privatleben
Telefonterror
mündliche Drohungen
schriftliche Drohungen
Kontaktverweigerung durch abwertende Blicke oder Gesten.
Kontaktverweigerung durch Andeutungen

2. Angriffe auf die sozialen Beziehungen

Man spricht nicht mehr mit dem/der Betroffenen.
Man läßt sich nicht ansprechen.
Man wird wie Luft behandelt

3.Auswirkungen auf das soziale Ansehen

Hinter dem Rücken des Betroffenen wird schlecht über ihn gesprochen.
Man verbreitet Gerüchte.
Man macht jemanden lächerlich.
Man verdächtigt jemanden, psychisch krank zu sein.
Man macht sich über eine Behinderung lustig.
Man imitiert den Gang, die Stimme oder Gesten, um jemanden lächerlich zu machen.
Man macht sich über das Privatleben lustig.
Man macht sich über die Nationalität lustig.
Man zwingt jemanden, Arbeiten auszuführen, die das Selbstbewußtsein verletzen.
Man beurteilt den Arbeitseinsatz in falscher und kränkender Weise.
Man stellt die Entscheidungen des/der Betroffenen in Frage.
Man ruft ihm/ihr obszöne Schimpfworte oder andere entwürdigende Ausdrücke nach.
Sexuelle Annäherungen oder verbale sexuelle Angebote

4. Angriffe auf die Qualität der Schul- und Lebenssituation

Man weist dem Betroffenen keine Arbeitsaufgaben zu.
Man nimmt ihm jede Beschäftigung am Arbeitsplatz, sodass er sich nicht einmal selbst Aufgaben ausdenken kann.
Man gibt ihm sinnlose Arbeitsaufgaben.
Man gibt ihm Aufgaben weit unter seinem eigentlichen Können.
Man gibt ihm ständig neue Aufgaben. Man gibt ihm "kränkende" Aufgaben.
Man gibt dem Betroffenen Arbeitsaufgaben, die seine Qualifikation übersteigen, um ihn zu diskreditieren

5. Angriffe auf die Gesundheit

Androhung körperlicher Gewalt.
Anwendung Leichter Gewalt, z.B. um jemandem einen "Denkzettel" zu verpassen.
Körperliche Misshandlung
Man verursacht Kosten für den/die Betroffene, um ihm/ihr zu schaden.
Man richtet physischen Schaden im Heim oder am Arbeitsplatz des/der Betroffenen an.
Sexuelle Handgreiflichkeiten

6.Wer gegen wen ?

Übergriffe von Mitschülern (= Mobbing auf der selben Ebene)
Den Angriffen liegt eine persönliche Feindschaft zugrunde.
Mobbing aus Zeitvertreib.
Man lässt seine Spottlust/Unwillen an sozial Schwächeren aus
Andersartigkeit (Geschlecht, Rasse, Behinderung, ...)

typisch:

Die Angreifer lassen ihre Gründe im dunklen. Opfer reagieren darauf verwirrt, was die Mitschüler wiederum belustigt


Die Mobbing Handlungen sind teilweise entnommen aus dem Buch

"Mobbing" von Heinz Leymann Copyright © 1993 by Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek 

zum Hauptmenü

Wer sind die Mobber?

Es handelt sich leide rum ein Phänomen, das sich durch alle soziale Schichten und durch alle Altersklassen zieht... Am Mobbing beteiligt können Lehrerinnen und Lehrer sein, ebenso wie Mitschülerinnen und Mitschüler. Dasselbe gilt für die Welt der Erwachsenen. Dort sind es Vorgesetzte und/oder Arbeits- kolleginnen und- kollegen. Was sind ihre Gründe zu mobben? Es ist notwendig

Um Kosten zu sparen:

Aus Angst

Weil es sogar natürlich ist


zum Hauptmenü

Wer sind die Opfer?

Vom Mobbing betroffen sind sowohl Frauen als auch Männer.

Allerdings ist das Mobbingrisiko für Frauen ein wenig höher. Die Opfer sind Schülerinnen und Schüler, Arbeitnehmerinnen und -nehmer jeden Alters, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrer Äußeren Erscheinung, ihrem Bildungsgrad oder ihrer ?beruflichen? Situation.

Psychologische Studien ergaben keine einheitlichen Persönlichkeitsstrukturen, weder bei gemobbten noch bei mobbenden Personen.

Fazit: Opfer sein kann jeder!

zum Hauptmenü

Mobbing - Krankheit - Hilfe - Lehrer - Eltern - Opfer - Kontakt
   (alt+m)       (alt+k)      (alt+h)   (alt+l)    (alt+e)   (alt+o)  
  (alt+f)
Zurück Weiter

Copyright © 2013 - Schueler-Mobbing * Werner Ebner *Mobbingberatung * Gutenbergstr. 9 * 72525 Riederich * Tel.: 07123-381613 * Ein Angebot von Schüler-Mobbing

Das W3C Logo